Marketingstrategie entwickeln: 5 Wege zum Erfolg

Ein Kriterium zur Beurteilung der Selbstständigkeit ist, ob das Unternehmen auf die Gewinnerzielung ausgelegt ist. Dies bejahen grundsätzlich alle Gründer, nur die Marketingstrategie ist in ihrem Denken oft nicht enthalten.

Marketingstrategie finden: Darum ist sie auch für kleine Unternehmen wichtig

Gewinne erzielen möchte jedes Unternehmen, auch der Kleinunternehmer will einen hohen Umsatz und möglichst hohen Gewinn haben. Doch wie der Weg bis dahin aussieht, darüber macht sich kaum jemand Gedanken. Großunternehmen haben dafür ihre eigene Marketingabteilung, in kleinen Firmen erledigt oft der Inhaber „das bisschen Werbung“. Dass das falsch ist, zeigt sich spätestens dann, wenn Unternehmensziele nicht erreicht werden oder der Gewinn hinter den Erwartungen zurückbleibt.

Gerade auch kleine Unternehmen sollten eine passende Marketingstrategie entwickeln, denn gerade sie sind von einem großen Wettbewerb umgeben und besitzen nur selten ein Alleinstellungsmerkmal, das sie unabhängig von der allgemeinen wirtschaftlichen Entwicklung zu einem gefragten Geschäftspartner macht. Wer sich nicht bemüht, geht unter, so einfach ist das in der Welt der Wirtschaft. Meist wird nur auf Situationen reagiert, obwohl das Agieren deutlich wichtiger wäre.

Letztendlich erreichen diese Unternehmen weniger, als sie eigentlich könnten. Wie schade, wenn ein teils hohes Potenzial ungenutzt verschenkt wird, nur weil eine strategische Unternehmensführung scheinbar nicht möglich ist. Vertriebsstrategie? Definition der Marketingziele? Konsequente Markenführung? Fehlanzeige in vielen kleinen und mittleren Unternehmen. Dabei sollten gerade sie eine gute Marketingstrategie entwickeln und beibehalten.

Die folgenden fünf Tipps sollen helfen, den eigenen Erfolg auf sichere Beine zu stellen:

Viele Unternehmen reagieren auf bestimmte Situationen und sind plötzlich der Meinung, sie müssten doch ein wenig an der Markenführung arbeiten oder eine Vertriebsstrategie finden.

Viele Unternehmen reagieren auf bestimmte Situationen und sind plötzlich der Meinung, sie müssten doch ein wenig an der Markenführung arbeiten oder eine Vertriebsstrategie finden.(#01)

Marketingstrategie konsequent durchhalten

Viele Unternehmen reagieren auf bestimmte Situationen und sind plötzlich der Meinung, sie müssten doch ein wenig an der Markenführung arbeiten oder eine Vertriebsstrategie finden. Der Gedanke an sich mag gut sein, leider mangelt es meist an der konsequenten Umsetzung desselben. Die Unternehmensführung sieht vielleicht ein schlechtes Monatsergebnis und kommt zu dem Schluss, dass hierauf reagiert werden sollte. Vielleicht gab es auch eine Umfrage zur Kundenzufriedenheit und dort wurde ein Bereich festgestellt, mit dem die Kunden eben nicht einverstanden sind. Am Ende stehen viele verschiedene Aktivitäten, die den Erfolg des Unternehmens sichern sollen, die aber das Pferd von hinten aufzäumen.

Es gilt nicht, eine Bekämpfung der Symptome vorzunehmen, sondern die Probleme müssen bei ihrer Wurzel gepackt werden! Das heißt, dass es nicht gerade gewinnbringend ist, möglichst viele kleine Aktionen parallel zueinander auszuführen, wenn sie nicht in ein großes Ganzes passen. Der Aufwand ist viel zu hoch, der Erfolg zu gering. Das Kosten-Nutzen-Verhältnis ist schlecht, es werden Ressourcen verschenkt.

Gerade in kleinen Unternehmen sind diese aber ohnehin schon knapp, sodass die gut gemeinte Marketingstrategie eher das Gegenteil erreicht. Es gilt vielmehr, sich zu fokussieren und einen Plan zu erarbeiten, der dann ausgeführt wird. Konsequenz ist das A und O und es geht beim Erreichen der Marketingziele um ein ganzheitliches Vorgehen. Das ist ein wenig vergleichbar mit dem Versuch, einen Menschen gesund werden zu lassen, der an mehreren verschiedenen Symptomen leidet.

Der Arzt sollte konsequent vorgehen und der Ursache auf den Grund gehen. Werden alle Symptome einzeln bekämpft, bleibt die Grunderkrankung dennoch erhalten. Sie wird vielleicht ein wenig zurückgedrängt, kämpft sich aber nach gewisser Zeit wieder an die Oberfläche. Ähnlich ergeht es dem Unternehmen, welches nur oberflächlich reagiert und keine Marketingbasis entwickelt.

Auf Basis dieser Überlegungen lässt sich die Marketingstrategie entwickeln und herausfinden, welche Schritte für den Erfolg nötig sind.

Auf Basis dieser Überlegungen lässt sich die Marketingstrategie entwickeln und herausfinden, welche Schritte für den Erfolg nötig sind.(#02)

Alle Komponenten zusammenstellen

Um eine erfolgreiche Marketingstrategie zu entwickeln, braucht es einen Überblick über die wichtigsten Komponenten. Wer eine strategische Vertriebsstrategie finden möchte und Marketingziele definieren will, muss genau wissen, worum es geht und was er sich von seinem Vorhaben erwartet. Außerdem ist wichtig, wer noch mitspielt: Wer sind die Wettbewerber und wie stark sind diese?

Folgende Komponenten sind daher zum Entwickeln der Marketingstrategie wichtig:

  • aktueller eigener Status
  • Wettbewerber
  • vorhandene Marketinginstrumente
  • Zeitfaktor
  • eigenes Know-how oder Fachwissen vom Experten holen
  • Bestimmung mittel- und langfristiger Ziele
  • zu schaffende Voraussetzungen

Auf Basis dieser Überlegungen lässt sich die Marketingstrategie entwickeln und herausfinden, welche Schritte für den Erfolg nötig sind.

Bei jeder Marketingstrategie kommt es darauf an, etwas zu finden, das ganz anders ist.

Bei jeder Marketingstrategie kommt es darauf an, etwas zu finden, das ganz anders ist.(#03)

Persönlichkeit definieren

Bei jeder Marketingstrategie kommt es darauf an, etwas zu finden, das ganz anders ist. Das heißt, dass die Kunden überrascht werden müssen, denn die Werbung ist heutzutage überall und überschüttet die Menschen. Diese filtern daher sehr genau heraus, was ihnen gefällt und worauf sie Wert legen. Die meisten merken sich nur noch das, was ihnen besonders gut gefällt oder was ein bekannter Influencer empfohlen hat. Ob das gut oder schlecht ist, sei einmal dahingestellt. Fakt ist aber, dass Influencer Marketing funktioniert und an Bedeutung in der Branche zunimmt. Es wird daher Zeit, sich damit auseinanderzusetzen!

Um zu wissen, wo das Unternehmen hinwill, muss bekannt sein, wer es ist und wo es steht. Der Unternehmer muss eine Persönlichkeit für die Firma entwickeln, die einzigartig und vor allem sympathisch ist. In dem Punkt lässt sich der Status als kleines oder mittleres Unternehmen ausnutzen, denn Branchenriesen werden viel weniger als Persönlichkeiten wahrgenommen.

Wer möchte nicht lieber bei jemandem kaufen, der verlässlich und wie der tolle Laden von nebenan wirkt? Es müssen daher Wege gefunden werden, um transparent und nahbar zu wirken. Damit einher geht das Zugeben von Schwächen, denn diese hat wohl jeder Unternehmer bzw. jede Firma. Es geht hierbei vielleicht um den Service, um ein nur schlecht ausgearbeitetes Nutzenversprechen oder um das fehlende Alleinstellungsmerkmal gegenüber der Konkurrenz.

Apropos Konkurrenz: Diese muss natürlich genauestens analysiert werden. Wo liegen deren Stärken und Schwächen? Die Schwächen der Konkurrenz sollten zu den eigenen Stärken werden, damit ist das positive Abheben von den Konkurrenten sicher.

Aufdringliches Marketing mit einem leeren Nutzenversprechen für den Kunden ist längst out, heute kommt es darauf an, hochwertigen Content zu platzieren und damit die Fragen der Besucher zu beantworten.

Aufdringliches Marketing mit einem leeren Nutzenversprechen für den Kunden ist längst out, heute kommt es darauf an, hochwertigen Content zu platzieren und damit die Fragen der Besucher zu beantworten.(#04)

Bessere Onlinepräsenz zeigen

Sicherlich ist das Unternehmen online zu finden, besitzt eine eigene Homepage und aktualisiert den eigenen Status regelmäßig bei Facebook oder Twitter. Doch das ist nicht genug, denn es kommt nicht auf die Häufigkeit der Postings an, sondern auf deren Qualität. Der viel gepriesene Mehrwert muss vorhanden sein, andernfalls braucht niemand im Rahmen seines Marketings auf den Onlineauftritt zu verweisen. Die Website muss auf dem neuesten Stand sein, soll zeigen, dass sich ein Besuch jederzeit lohnt.

Aufdringliches Marketing mit einem leeren Nutzenversprechen für den Kunden ist längst out, heute kommt es darauf an, hochwertigen Content zu platzieren und damit die Fragen der Besucher zu beantworten. Idealerweise werden diese Fragen beantwortet, noch ehe sie wirklich auftreten. Der Kunde muss abgeholt werden und er soll nicht warten müssen. Tipp: Social Media sollte nicht allein zu Werbezwecken dienen, vielmehr sollte erkennbar sein, dass es sich hier um eine gewollte Interaktion mit den Besuchern und damit mit den Kunden handelt.

Es ist daher wichtig, auf Fragen, die über diese Plattform kommen, zu reagieren. Damit lässt sich eine feste Kundenbindung erreichen, wobei zufriedene Kunden auch gern Empfehlungen aussprechen. Werbung per Mundpropaganda ist auch in Zeiten von Social Media nicht zu unterschätzen. Wichtig: Kein reines Platzieren von Produktwerbung, bitte!

Eine gute Marketingstrategie entwickelt sich nicht von allein, sondern nur aufgrund umfassender Analysen, die sowohl das eigene Unternehmen als auch die Zielgruppe und die Konkurrenz umfassen.

Eine gute Marketingstrategie entwickelt sich nicht von allein, sondern nur aufgrund umfassender Analysen, die sowohl das eigene Unternehmen als auch die Zielgruppe und die Konkurrenz umfassen.(#05)

Psychologisch vorgehen

Natürlich soll hier nicht von Manipulationen der Zielgruppe gesprochen werden, doch im Grunde ist eine gute Marketingstrategie nichts anderes. Immerhin soll die Zielgruppe dahin gebracht werden, dass sie das Produkt unbedingt kaufen möchte oder feststellt, dass die beworbene Leistung genau das ist, was schon so lange gesucht wurde. Es gilt daher, einen Bedarf zu wecken oder einen bereits vorhandenen Bedarf zu bedienen.

Dabei geht die Notwendigkeit, psychologische Ansätze beim Marketing nutzen zu können, noch einen Schritt weiter und wird gleichzeitig durch die Errungenschaften des Social Media erleichtert. Denn wenn Ratings zur Schau gestellt werden oder positive Reviews an geeigneter Stelle erscheinen, beeinflussen sie von dort aus andere Nutzer. Das wiederum bedeutet, dass weitere Nutzer und Follower gewonnen werden, aus denen wiederum Kunden werden können.

Die Manipulationstechniken, die im Gespräch mit Geschäftspartnern oder Kunden angewendet werden, sind allerdings eher auf den persönlichen Kontakt beschränkt. Beim Nutzen von digitalen Hilfsmitteln und dem Werben über das Internet kommt es darauf an, derartige Techniken zu übertragen. Das heißt wiederum, dass bekannt sein muss, wer die Zielgruppe ist und was sie will.

Fazit:

Eine gute Marketingstrategie entwickelt sich nicht von allein, sondern nur aufgrund umfassender Analysen, die sowohl das eigene Unternehmen als auch die Zielgruppe und die Konkurrenz umfassen.


Bildnachweis:©Shutterstock-Titelbild: Subbotina Anna _-#01: _Rawpixel.com -#02: Irina Levitskaya -#03: studiostoks -#04: Antonio Guillem -#05: Jacob Lund

Über Marius Beilhammer

Marius Beilhammer, Jahrgang 1969, studierte Journalismus in Bamberg. Er schreibt bereits viele Jahre für technische Fachmagazine, außerdem als freier Autor zu verschiedensten Markt- und Businessthemen. Als fränkische Frohnatur findet er bei seiner Arbeit stets die Balance zwischen Leichtigkeit und umfassendem Know-how durch seine ausgeprägte Affinität zur Technik.

Leave A Reply